Briard Schweiz Der Briard Tyara Oxzana van de Hoolhoeve HD frei CSNB frei, angekört vom Schweizerischen Briardclub mit einem vorzüglichen Wesen bewertet, die briard zucht schweiz Broba d'Or verkauft Briardwelpen mit Stammbaum der SKG, Der Berger de Brie in der Farbe fauve von Broba d'Or Hundezucht Schweiz. Haustiere von Broba d'Or Hund Katze Hasen Pferd. Der Berger de Brie, Briard ist ein robuster aufgestellter Familien und Begleithund er liebt Agility und arbeitet gut als Gebrauchshund.

 

 

                                                                                                

 

         

Uznach liegt am Rand der Linthebene, die als wunderschöne Landschaft bezeichnet werden kann. In nächster Nähe befinden

sich Erholungsgebiete mit dem Steinenbach, dem Naturschutzgebiet von internationaler Bedeutung, der Linth und den

ausgedehnten Waldungen am Hang. Aber nicht nur Spaziergänger schätzen Uznach und seine Umgebung.

Velofahrer und Rollerblader finden eine wohl einmalige Auswahl an Wegen,quer durch die ganze Ebene. 

In nur 2Km sind wir am oberen Zürichsee

Vorschläge sind auch unter ZürichseeTourismus zu finden

                                                                           Bild anklicken um es zu vergrössern

     Klein Tyara

 

 Im Hintergrund das Schloss Rapperswil 

                                                                                                                  in der nähe, der bekannte Knie's Kinderzoo  

                                                                        

             

 

  Die Storchenkolonie  in Uznach hat eine lange Tradition.

      Wir selbst wohnen auf der alten Storchenwiese, diese Gäste sind uns also bekannt :-) Sehr interessant,

ist auch einmal einen Blick auf die Flugroute zu werfen.

 

                    

Viele Störche überwinter in unserer Umgebung.

 

 

Seit dem Mittelalter ist Uznach Bezirkshauptort und hat desshalb eine starke Stellung innerhalb des Bezirkes See.

Hier sind das Bezirksamt/Untersuchungsrichteramt, das Bezirksgericht, das Bezirksgefängnis,

die regionale Jugendanwaltschaft, die Polizei, das Spital, das regionale Pflegeheim sowie

viele regionale Beratungsstellen und Institutionen domiziliert.

 

 

Uznach ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen. Halbstündlich verkehren Züge nach Wattwil-St. Gallen,

Richtung Rapperswil-Zürich, in die Zentralschweiz sowie ins Bündnerland. Zahlreiche Busverbindungen

haben ihren Ausgangspunkt beim Bahnhof Uznach und decken die ganze obere Region des Linthgebietes ab.

In einer Entfernung von knapp 5 Autominuten bieten sich Autobahnanschlüsse Richtung Zürich und Chur.

Eine optimale Anbindung ins Zürcher Oberland steht ab 2004 zur Verfügung.

                      

             In 20 Minuten erreichen wir  Unterterzen am  Walensee.                 Blick über den Zürichsee, links im Bild der

                                                                                               Seedam von Pfäffikon nach Rapperswil.

 

 

Auch für Wintersport ist Uznach ein Idealer Ausgangspunkt.

 

Atzmännig
Fun, Ski und Snowboard, dies alles gehört zum Wintervergnügen im Atzmännig. In wenigen Minuten tauchen

Sie in den tiefen Winter mit breiten Pisten und schwungvollen Abfahrten. Skischule, Rennstrecke, Nachtskifahren und

Fondueplausch befriedigen alle Ansprüche.

 


Amden gilt als besonders familienfreundlicher Tourismusort. Sieben Liftanlagen sorgen für abwechslungsreiche Pisten

. Ob mit dem Snowboard, den Carving-Skis oder den Big Foot erfreuen Sie sich der intakten Winterlandschaft.

Bringen Sie Ihre Kinder zur Ski-und Snowboardschule und geniessen Sie den Parcours auf der präparierten Langlaufloipe.

Abends können Sie sich mit Ihren Freunden im Eisstockschiessen üben.

 

                     

Skispass in Amden

 

Hoch Ybrig  da finden Freizeitsportler eine Vielzahl an anspruchsvollen und abwechslungsreichenPisten.

Winterwanderer und Schneeschuhläufer kommen in allen Gebieten auf Ihre Kosten.

 


Flumserberg
ist die grösste Wintersportdestination zwischen Zürich und Chur. Dank der günstigen topographischen Lage und

modernsten Beschneiungsanlagen bieten sie schneesicheres Wintersportvergnügen von Dezember bis Ende April.

 

 

                    

                                           Wir sind beide warm angezogen                                          Blick von Amden richtung Flumserberg  

 

Pizol


Zum Beispiel auf 12 Bahn- und Liftanlagen mit 40km perfekt präparierten Carvingpisten. Oder auf die

Schneesporschule mit dem vielfältigen Kinderparadies.

.........Schöne Aussichten

 

Braunwald

Ob genüssliche Schwünge auf sonnenbeschienen Hängen oder stiebende Pulverschneeabfahrten im Bächital, ob

Carvingfreak oder Tourenskifahrer - jeder findet hier «seine» Piste - bis sich die Bretter biegen...

 

Elm mit all seinen Angeboten inmitten einem traumhaften Bergpanorama. Über 40 Pistenkilometer,

                          familiär und gut überschaubar, mit moderner 6er Gondel- und Sesselbahn.                        

 Wintersport  in der Schweiz,  hier finden sie fast alle Gebiete der Schweiz.

 

Die Uznacher Kreuzkirche im Winterkleid

     

Präparierte Langlaufloipen finden sich bei guten Schneeverhältnissen auf dem Ricken.

Die Loipen sind bei entsprechenden Wetterverhältnissen von November bis März durchgehend geöffnet.

Ein weiteres Langlaufzentrum der Region liegt bei Einsiedeln und rund um den Sihlsee.

Hier können Sie nach Lust und Laune Ihre Fitness testen und Ihre Trainings in reizvoller Umgebung absolvieren.

 

 

            Es war einmal.....      

Ansicht des Städchens von der Galerie des Kirchturms gegen Süden um 1900.   

 

Besonderes zur Geschichte

Uznach ist Marktort der Region. Das Marktrecht geht auf die Zeit der Stadtgründung zurück. Im Stadtrecht von 1437 wird es als bestehend vorausgesetzt. Neben dem Wochenmarkt, der alle Samstage stattfand, zählte man sieben Jahrmärkte. Heute finden noch der Tönimarkt, der Maimarkt und der Klausmarkt statt.

Die Grafen von Toggenburg stifteten 1373 das Antoniusspital. Noch heute ist Uznach Spitalgemeinde.

In der Schreckensnacht vom 18. zum 19. August 1762 fällt das Städtchen einer Brandkatastrophe zum Opfer. Die Kirche, das Spital, 82 Häuser und 18 Stadel wurden vernichtet. Verschont blieben nur das untere Tor, zwei benachbarte Bauten, das Schulhaus und die Metzgerei.

Seit dem Bau des Linthkanals durch Konrad Escher von der Linth von 1807 bis 1827 wird die Linthebene vor Überschwemmungen verschont. Mit dem Meliorationswerk von 1939 bis 1963 wurde sie fruchtbar gemacht.

Im Jahr 1859 wurde die Eisenbahnlinie Rapperswil-Uznach-Glarus und 1910 die Linie Richtung St. Gallen mit dem Rickentunnel eröffnet.

 

Zum Schluss möchte ich noch die neugotische Pfarrkirche des Städtchen präsentieren,

welche bis zum Umbau 1939/40 das Städtchen prägte.

 

 

 

nach oben